Niki de Saint Phalle

- Zusammenspiel Die Künstler der Ausstellung »Dylaby« (Dynamisches Labyrinth) in Amsterdam, 1962. (Olof Ultvedt, Robert Rauschenberg, Martial Raysse, Daniel Spoerri, Jean Tinguely, Niki de Saint Phalle), Tinguely-Museum, Basel. Bild: Jean-Pierre Dalbéra, flickr. (CC BY 2.0) In dem letzten Blog konnte man sehen, dass Tinguely das war, was man heute Netzwerker nennt. Eine ganz besondere Rolle …

Tinguely

Spiel - Jean Tinguely (1925 – 1991) war Mitglied der « Nouveux Réalistes », auf Deutsch der »Neuen Realisten«. Kunst bezieht sich auf Relität. Im Naturalismus wurde sie abgemalt, im Realismus kritisch hinterfragt, im Impressionismus wurde versucht, das Licht auf den Dingen einzufangen, im Surrealismus entdeckte man die Realität von Träumen, usw. Entwicklungen innerhalb der Kunst von …

Warum ich Blogs schreibe

Wie ich zur Kunst gekommen bin, weiß ich selber nicht so genau. Ich bin wohl ziemlich aus der Art geschlagen. Vielleicht ein eher zufälliger Besuch einer Rosenquist-Ausstellung, ein Jahr nach dem Tod meines Vaters. Riesengroße, knallbunte Popart-Bilder, in der immer noch grauen und miefigen Atmosphäre der Nachkriegs- Wirtschaftswunderzeit. So etwas gab es auf der Welt, …

Symbolismus

Jugendstil und Symbolismus haben nicht nur zeitgleich existiert, ca. 1890-1920, sondern ähneln sich auch in vielerlei Hinsicht. Da der Jugendstil in der Malerei nur an wenigen Merkmalen festgemacht werden kann (florale Elemente, fließende Linien, beides nach dem Vorbild der Natur, flächiger Stil, oft geometrischer Aufbau, inhaltlich oft mythologische Gestalten und Frauendarstellungen), die sich überdies noch …

Jugendstil – Art Nouveau

Eingang zu der Metrostation Abbesses, Paris, unter dem Hügel von Montmartre. Bild: via Wikimedia, Paris 16, Wikimedia. (CC BY-SA 2.0) Mit dem Jugendstil bringen die meisten wohl nicht direkt die Malerei, sondern eher Design und Architetektur in Verbindung. Dort entwickelte der Jugendstil inhaltlich, aber natürlich nicht formal, die gleichen Vorstellungen wie später das Bauhaus. Die …

Fauvismus

Während meiner Expressionismus-Blogs dachte ich etwas oberflächlich, der französische Fauvismus wäre einfach das Gegenstück zum deutschen Expressionismus. Beim genaueren Hinsehen, umfasst der Begriff aber relativ komplizierte Strukturen von Schulen, Künstlern und ihren Wegen zum Fauvismus. Entsprechend entwickelten sie sich nach der fauvistischen Periode in unterschiedliche Richtungen weiter, viele arbeiteten allerdings vorher impressionistisch und danach kubistisch. …

Expressionismus Teil 3 (Drei Frauen)

Selbst bei den fortschrittlichen Künstlern spielen Frauen in der Kunst nicht die Rolle, die ihnen aufgrund ihrer Werke und ihren Fähigkeiten zusteht. Vermutlich ist künstlerische Arbeit mit einem starken Ego verknüpft, zumindest auf der männlichen Seite. Die Schwierigkeit, sich damit durchzusetzen und sich davon ernähren zu können ist allerdings geschlechtsübergreifend. Mit Gabriele Münter und Marianne …

Expressionismus Teil 2 (Der Blaue Reiter)

Im Gegensatz zu der festen Gruppenstruktur der Brücke war der »Blaue Reiter« keine Künstlervereinigung, sondern eine diffuse Struktur, die um die beiden Initiatoren Franz Marc und Wassily Kandinsky entstanden ist, sowie Künstler, die im Laufe der Zeit mitwirkten und viele, die sich von diesem kreativen Zentrum ausgehend weiter entwickelten. Die Ursprungsidee war ein Almanach, so …

Expressionismus Teil 1 (Die Brücke)

In meinem Bewusstsein ist der Expressionismus eine Richtung, die hauptsächlich aus dem deutschen Sprachraum stammt. Eine Ausschließlichkeit ist hieraus nicht abzuleiten, ein Beispiel wäre der Franzose Georges Rouault. Da aber auf Wikipedia 302 expressionistische Maler aufgelistet sind, erscheint mir eine Auswahl sinnvoll. Ich beschränke mich dabei auf die Künstler der Münchener Vereinigung, »Blauer Reiter« und …